«

»

Ehrenamtskarte erhalten

Bürgermeister Walther Boecker (10. v.r.) händigte den Freiwilligen die Ehrenamtskarten aus. (Foto: Stadt Hürth)

Über die Verleihung der Ehrenamtskarte habe ich mich sehr gefreut. Hier die Pressemitteilung des Pressesprechers der Stadt Hürth:

HÜRTH (pü). „Das ist eine besondere Feier an einem besonderen Tag“. Mit diesen Worten begrüßte Bürgermeister Walther Boecker die Gäste im Frankensaal des Bürgerhauses bei  einer städtischen Feier anlässlich des Internationalen Tages des Ehrenamtes. Der Verwaltungschef erinnerte in seiner Ansprache daran, dass die Vereinten Nationen den Gedenk- und Aktionstag zur Anerkennung und Förderung ehrenamtlichen Engagements 1985 beschlossen und diesen 1986 eingeführt hatten. Als „Ausdruck der Wertschätzung“ für die Dienste der Freiwilligen habe die Stadt dieses Jahr die Ehrenamtskarte eingeführt. Damit hat sich Hürth einem landesweiten Projekt angeschlossen. Vorausgegangen war ein Beschluss, den der Rat der Stadt Hürth am 19. Juli vorigen Jahres gefasst hatte. Daraufhin wurde die Vereinbarung zur Einführung der Ehrenamtskarte zwischen der Stadt Hürth und dem Land Nordrhein-Westfalen am 16. Dezember unterzeichnet. Die Ehrenamtskarte bietet eine Vielzahl von Vergünstigungen in Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen und im Bereich „Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistungen“ in ganz Nordrhein-Westfalen. Einen Überblick darüber verschafft die Internetseite www.ehrensache.nrw.de.

 

Bislang hatten 95 Hürtherinnen und Hürther diese Karte bekommen. Bei der gestrigen Veranstaltung kamen weitere 13 hinzu, die neben dieser Karte noch eine Urkunde erhielten. Dies sind Günter Staps vom Netzwerk Löwenzahn, Anna-Maria Hilger und Anna Blick von der AWO Kendenich, Detlef Emmig von der Geschwister-Scholl-Schule, Herbert Verbrüggen vom Lions Förderverein Hürth e.V., Günter Hilgers vom Sebastianusstift Hürth-Gleuel, Walter Ley vom Fussballkreis Rhein-Erft, Hannelore Nosbisch und Therese Bader von der Hürther Tafel, Ruth Braun von der Ortsgemeinschaft Hermülheim, Irene Wollenweber vom Verein Nephrokids NRW e.V., Margret Schaaf von den Lesefreunde Hürth e.V. und Rolf Britz vom Stadtverband Hürth der Seniorenunion.

 

Durchschnittlich würde jeder Einzelne bis zu zehn Stunden wöchentlich ehrenamtliche Arbeit leisten, hatte Boecker errechnet. Schwerpunkte ihrer Tätigkeiten lägen in den Bereichen Soziales, Jugend, Sport, Kirche, Kultur und Kindergärten. Von den insgesamt 108 Karteninhabern, die 35 verschiedenen Organisationen in Hürth angehören, seien 69 weiblich und 39 männlich. Die Feierstunde wurde musikalisch umrahmt mit Beiträgen des Hürther Duos Delight. Unter anderem führten Christine Dumont und Erik Arndt ein Stück von Dean Martin auf. Margit Reisewitz von den Lesefreunden Hürth e.V. begeisterte die Anwesenden mit einer Weihnachtsgeschichte. Und Gabriele Mehlem vom Caritas-Altenzentrum Sebastianusstift im Stadtteil Gleuel berichtete in ihrem Vortrag über die Unverzichtbarkeit von ehrenamtlicher Arbeit in ihrer Einrichtung. Als Moderatorin der Veranstaltung fungierte Gabriele Kohler vom Seniorennetzwerk Löwenzahn. Informationen zum Ehrenamt erteilt Marion Nowak im Rathaus unter der Rufnummer 02233-53128.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>